Titelbild zu dem Projekt Henry Beck's U-Bahn-Karten: Magazin aufgestellt
Henry Beck‘s U-Bahn-Karten

Das Spannende an Henry Becks Netzplänen ist, dass sie die ersten rein linearen, auf das wesentliche reduzierten Karten, ohne topografische Genauigkeit, waren. Zu der damaligen Zeit war das etwas gänzlich Neues und Revolutionäres. Heutzutage sind wir es schon so sehr gewohnt, dass wir dieser Art der Darstellung kaum noch Beachtung schenken. Ich fande seine U-Bahn Karten so interessant, dass ich mich unbedingt näher damit befassen wollte.
Hier kam mir die Projektaufgabe, eine typografische Arbeit über einen Grafikdesigner und seine Werke anzufertigen, sehr gelegen. In diesem Zuge fasste ich die wichtigsten Informationen in einem kleinen Magazin zusammen. Im ersten Kapitel erfährt man Wissenswertes über H. Beck und seine underground maps im Allgemeinen. Im Zweiten wird sein Netzplan von 1933 (der von vielen als seine beste Version angesehen wird) genauer betrachtet und erläutert.
Mehrere aufgeschlagene Seiten des Magazins über Henry Beck und seine U-Bahn Netzpläne
Detail der Seite über allgemeine Informationen zu Henry Beck
(Typo)Grafisches Detail des Einführungstextes zu Henry Beck
(Typo)Grafische Details der Seiten, die Henry Becks Netzplan von 1933 beleuchten
© Katharina Buchhauser, 2014
Dank an Xuyen Dam

Typografieprojekt
Magazin mit 30 Seiten
Klebebindung
19 × 27 cm

Weitere Projekte

Back to Top